EMV beginnt beim Konzept

Wieso möglichst früh mit der EMV beginnen?Wieso möglichst früh mit der EMV beginnen?

"Die höchsten Türme fangen beim Fundament an."

Thomas Alva Edison, amerik. Erfinder (1847 - 1931)

Wenn EMV-Messungen nicht die gewünschten Ergebnisse zeigen, wird oft versucht mit zusätzlichen Filtermaßnahmen die Einhaltung der Vorgaben zu erreichen. Nicht selten mit mäßigem Erfolg. In jedem Fall kostet es aber viel Geld - sei es für langwierige Untersuchungen und zusätzliche Entwicklungsschleifen, den Stück- und Fertigungskosten für die zusätzlichen Schaltungsteile, etc.

Sehr häufig wären diese zusätzlichen Maßnahmen gar nicht notwendig, wenn schon in der Konzeptphase die richtigen Weichen gestellt worden wären. Maßnahmen die in dieser Phase in Abstimmung mit allen anderen Entwicklungsbereichen definiert werden, kosten vergleichsweise wenig.

 

Sie sollten sich Gedanken machen über:

  • Ihr Versorgungssystem
  • Die optimale Pin-Belegung aller verwendeter Stecker, deren Aufteilung und Platzierung
  • Welche Baugruppen können sich wechselseitig wie beeinflussen? Welches sind potentielle Störer und warum? Wo stecken die Mimosen und wie kann ich sie schützen?
  • Wie können Verkopplungen von Beginn an vermieden werden?
  • Wie sieht die optimale Verkabelung aus?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich aus Material und Auslegung der Gehäuse?
  • Beim Einsatz gedruckter Schaltungen: Wie sieht der Lagenaufbau aus?
  • Welche Frequenzen (und Oberwellen), Spannungen und Ströme dominieren Ihr Produkt? Kondensatoren wirken z.B. nicht mehr im 3-stelligen MHz-Bereich, entsprechende Maßnahmen im Layout aber sehr wohl und das auch noch völlig kostenfrei.
  • Kommen zugekaufte Elektroniken zum Einsatz? Welche Informationen liegen hierzu vor oder können zusätzlich beschafft werden?
  • Wie sieht die Umgebung bzw. das System aus in dem Ihr Produkt später zum Einsatz kommt? Nicht selten ist ein Produkt für sich EMV-mäßig i.O., aber im Systemverbund Ihres Kunden gibt es Probleme. Lange Diskussionen mit Ihrem Kunden sind dann das mindeste, oft verbunden mit Forderungen langwieriger und kostspieliger Nachbesserungen.
  • Wie weit verschärft die Software ein potentielles Problem? Kann durch andere Auslegung der Software das Problem vermieden oder wenigstens reduziert werden?
    Dieses kostenfreie Potential wird oft unterschätzt!
  • ...

Eine detaillierte Analyse in der Konzeptphase vermeidet viele ungeplante Rekursionen, Terminverzüge und Kostensteigerungen. Fehler die hier übersehen werden, können später oft gar nicht mehr beseitigt werden, weil andere Parameter schon zementiert sind. Ist z.B. ein Werkzeug für ein Gehäuse gefreezt, wird dies niemand wegen EMV-Problemen ändern.

 

Ich berate Sie gerne.